Geschichte

Die Geschichte von Valentis reicht bis in das Jahr 1919 zurück, als in der Station Pasteur des Hygieneinstituts Kaunas die Produktion des Impfstoffs gegen Tollwut aufgenommen wurde. Nachdem diese Fertigungsabteilung selbständig geworden ist, wurden hier auch die anderen, am Anfang des 20. Jahrhunderts wichtigsten biopharmazeutischen Präparate produziert. Im Laufe fast eines Jahrhunderts änderte sich mehrmals die Benennung des Unternehmens, die Präparate wurden verbessert und die Geographie des Exports erweiterte sich. Durch Zusammenschluss einiger pharmazeutischer Unternehmen wurde im Jahre 2003 die gemeinsame Benennung Valentis ausgewählt. In der lateinischen Sprache bedeutet dieses Wort "gesund, stark." Seitdem ist das Unternehmen gewachsen und exportiert heutzutage seine Produkte nach Polen, Lettland, Estland, Tschechei, Slowakei, Bulgarien, Weißrussland, Russland, Kasachstan, Aserbaidschan und Georgien.

Heutzutage ist Valentis eine moderne internationale Gesellschaft, die die neuesten Technologien in die Produktion einführt und neue Präparate entwickelt. Die Vereinigung von Traditionen und Innovationen sowie ein Team von Gleichgesinnten mit unerschöpflicher Energie schreiben die Erfolgsgeschichte des Unternehmens.